Kosten einer Vitiligobehandlung und die Krankenkasse

Wer von der Vitiligo Hautkrankheit betroffen ist, will natürlich auch behandelt werden. Wie bereits aufgezeigt wurde, gibt es eine Vielzahl von Behandlungsansätzen für diese Krankheit. Doch nicht jede dieser Behandlungsmethoden wird auch von den Krankenkassen übernommen. So kann es durchaus vorkommen dass je nach Behandlungsmethode, diese von der Krankenkasse abgelehnt wird. In einem solchen Fall steht man dann vor der Wahl, entweder die Kosten selbst zu tragen oder die Behandlung zu wechseln.

Aus der Forschung: Neue Behandlungsmethode

Wie bereits erwähnt ist die Vitiligo Hauterkrankung eine Krankheit die noch nicht vollständig erforscht ist. Dieser Mangel an Forschung gilt nicht nur für die Ursachen, sondern auch für die Behandlung der Erkrankung. Eine neue Behandlungsmethode zur Behandlung der Vitiligo Hautkrankheit ist die Hautverpflanzung. Hierbei werden Melanozyten mit dem wichtigen Pigment Melanin gezüchtet und dann im Rahmen einer Operation auf die betroffenen Hautstellen gesetzt. Ziel der Behandlung ist der Ersatz des fehlenden Melanins durch neue Zellen. Langzeiterfahrungen bei dieser Behandlungsmethode fehlen noch.

Anerkennung als Krankheit

Die Vitiligo Hautkrankheit ist als eine Krankheit anerkannt. Gerade wenn sich die Hautkrankheit bei Betroffenen auf die Hände oder auch auf das Gesicht erstreckt, wird dies nach den Richtlinien der Versorgungsmedizin-Verordnung als eine Behinderung mit einem Prozentsatz zwischen 10 bis maximal 20 Prozent eingestuft. Für die Einstufung vom Schweregrad der Behinderung ist der Hautarzt verantwortlich.

Praktischer Tipp für den Sommer

uv-behandlungWer unter der Vitiligo Erkrankung leidet, muss gerade im Sommer aufpassen. Durch die Störung des Hautpigments Melanin verliert man nicht nur die bräune der Haut, sondern leider auch seinen natürlichen UV-Schutz. Aus diesem Grund sollen Betroffene sich im Sommer auch nicht lange in der Sonne aufhalten, den der fehlende UV-Schutz ist als Gefahr, zum Beispiel für Hautkrebs nicht zu vernachlässigen. Wer sich länger im Sommer in der Sonne aufhalten möchte, sollte dieses ohne entsprechende Kleidung als Sonnenschutz nicht tun. Die Verwendung von Sonnenschutzcremes ist in der Regel bei den Betroffenen nicht wirksam.

Nebenwirkung der Vitiligo Erkrankung

Wie bereits erwähnt kann sich die Vitiligo Erkrankung unterschiedlich stark je nach Hauttyp bemerkbar machen. Für die Betroffenen ist natürlich diese Erkrankung und insbesondere die Tatsache, dass diese Erkrankung nicht heilbar ist, erstmal ein Schock. Zu diesem Schock kommen nicht selten dann von Außenstehenden, von Arbeitskollegen, teils aber auch von Familienangehörigen viele Fragen und komische Blicke. Die Erfahrung zeigt, gerade im Sommer wenn man etwas luftiger aufgrund der warmen Temperaturen bekleidet ist, leiden viele der Betroffenen. Dies macht sich nicht selten auch darin bemerkbar, das Betroffene sich in ihrem Leben einschränken und zum Beispiel nicht mehr an den See oder in ein Schwimmbad gehen, damit niemand die Hauterkrankung sieht.

Auf Dauer kann dies natürlich an die Nerven gehen, gleichzeitig ist die Situation auch für viele Angehörige nicht leicht und stellt sich die Frage wie man mit der Erkrankung und dem Betroffenen umgehen soll. Beides sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen ist es keine leichte Situation, es empfiehlt sich daher frühzeitig sich Hilfe zu suchen.

Hilfe suchen und annehmen, aber ohne Zwang!

Wer im Internet nach der Vitiligo Erkrankung sucht, wird schnell mit einer Vielzahl von Krankheitsbeschreibungen und Verweise auf medizinische Portale konfrontiert, aber auch auf Verbände, Vereine und Diskussionsforen. Gerade die letzten drei, an die Verbände, Vereine und Diskussionsforen kann man sich sowohl als Betroffener und auch als Angehöriger wenden. Beispielhaft als Verein ist hier Deutsche Vitiligo Verein e.V. zu nennen, der arbeitet nach dem Grundsatz Selbsthilfe und Solidarität. Gerade für viele Betroffene ist es gut zu wissen dass es auch andere Menschen gibt, die an dieser unheilbaren Krankheit leiden. Man kann sich mit ihnen über die verschiedenen Krankheitsverläufe, mögliche Behandlungen, aber auch Erfahrungen und Sorgen aus dem Alltag austauschen. Der Austausch erfolgt hierbei nicht nur über das Internet, sondern auch bei Veranstaltungen in örtlichen Selbsthilfegruppen.

Auch als Angehöriger kann man sich natürlich an diesen oder einen anderen Verein wenden, und sich Tipps und Ratschläge holen, wie man mit dieser Krankheit umgehen kann oder wo es zum Beispiel örtliche Selbsthilfegruppen gibt. Ganz wichtig ist hierbei aber immer wieder gerade für die Angehörigen, man sollte die Betroffenen zu nichts drängen. Den es kann durchaus auch Betroffene geben, die sich nicht groß mit ihrer Erkrankungen auseinandersetzen möchten, und dieses hat man dann auch zu respektieren.

Vitiligo Krankheit, Behandlung und Heilung

Jeder hat sicherlich schon mal einen Menschen gesehen, bei dem die Haut merkwürdige weiße Flecken aufweist. Sicherlich haben Sie sich schon gefragt woher diese Flecken kommen? Die Antwort hierauf ist einfach, es handelt es sich um eine Hautkrankheit mit dem Namen Vitiligo. Diese Hautkrankheit ist auch bekannt als die Weißfleckenkrankheit. Doch was steckt hier dieser Erkrankung?

Pigmentstörung der Haut

melanin-illustriertJeder Mensch verfügt in seiner Haut über das sogenannte Melanin, Melanin ist ein Hautpigment das für eine braune Farbe der Haut sorgt (Cosmoty Lexiko: Melanin). Bei der Vitiligo Erkrankung kommt es zu einer Störung dieses Melanin Pigment mit der Folge, dass es zu weißen Flecken kommt. Die Vitiligo Erkrankung ist unheilbar, dies bedeutet wer einmal und dieser Erkrankung leidet, kann davon auch nicht geheilt werden. In der Regel hat die Hauterkrankung keine Auswirkungen auf andere Körperbereiche oder Organe, die Hautkrankheit ist aber eine chronische Krankheit. Dies bedeutet, die Krankheit kann voran schreiten und sich weiter ausbreiten. Wobei es aber durchaus auch Ausnahme gibt, und die Hauterkrankung im Zusammenhang mit einer anderen Erkrankung stehen kann. Auch hat die Hauterkrankung keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung oder ist ansteckend. Die Vitiligo Erkrankung ist natürlich aber für die Betroffenen eine große Belastung, da sich die Hauterkrankung unterschiedlich stark bemerkbar machen kann.

Wer ist Betroffen?

Unter der Vitiligo Hauterkrankung leiden rund ein Prozent der Bevölkerung, wobei die Dunkelziffer eher höher ist. Gerade bei einem sehr hellen Hauttyp kann es durchaus vorkommen das man unter der Hauterkrankung leidet, diese aber kosmetisch nicht groß auffällt. Die Hautkrankheit kann in allen Altersgruppen auftreten.

Ursachen für die Erkrankung

vererbung-hierarchieWer unter der Vitiligo Hauterkrankung leidet, möchte natürlich auch wissen woher diese Krankheit hat. So ganz sagen woher diese Hautkrankheit kommt, kann man bis heute nicht. Dies liegt vor allem an der Tatsache dass diese Krankheit bis heute noch nicht vollständig erforscht ist. Eine der Ursachen für diese Hautkrankheit kann die Erbanlage sein, denn wie wissenschaftliche Studien zeigen, erhöht sich das Risiko der Erkrankung, wenn es bereits Krankheitsfälle in der Familie gegeben hat. Die Wahrscheinlichkeit die Vitiligo Hauterkrankung weiterzuvererben wird in den Studien mit einem Prozentsatz von 33 Prozent angegeben. Die Vitiligo Erkrankung kann aber auch durch Erkrankungen am Immunsystem entstehen. Dies ist insbesondere dann der Fall wenn es zu Zellzerstörungen kommt, den kann auch die Pigmentzelle mit dem Melanin zerstört werden. Wie bereits erwähnt kann die Hauterkrankung als Ursache aber auch eine andere Erkrankung haben. Beispielhaft kommen hier vor allem Erkrankungen an der Schilddrüse und Diabetes mellitus in Betracht. Für die Hauterkrankung kann es aber auch einfache Ursachen wie zum Beispiel Stress geben. Wer dauerhaft unter Stress leidet hat aufgrund der Schwächung vom Immunsystem auch ein höheres Risiko an der Vitiligo Hautkrankheit zu erkranken. Als Ursache können auch Mangelerscheinungen in Betracht kommen, hier vor allem vom Vitamin D. Wie man erkennen kann, gibt es eine Vielzahl von möglichen Ursachen für die Vitiligo Erkrankung. So vielfältig die Ursachen für die Hautkrankheit sind, so vielfältig sind auch die Behandlungsmethoden.

So wird die Hauterkrankung behandelt

Die Vitiligo Hautkrankheit ist eine nicht heilbare Hautkrankheit. Auch wenn die Hauterkrankung nicht heilbar ist, bedeutet dies aber nicht dass sie nicht durch einen Arzt behandelt werden muss. Den kann die Ursache für die Hautkrankheit nicht geklärt werden und erfolgt auch keine Behandlung, besteht die Gefahr dass sich die Hautkrankheit auf den ganzen Körper ausbreitet. Aus diesem Grund ist es auch umso wichtig, sollte man als Angehöriger oder als Betroffener weiße Flecken auf der Haut feststellen, sofort zu einem Hautarzt zu gehen. Denn wird die Hautkrankheit frühzeitig diagnostiziert, besteht eine gute Möglichkeit dass sich die Erkrankung nicht weiter ausbreiten kann.

Bei der Behandlung der Vitiligo Erkrankung, greifen Hautärzte auf zahlreiche Behandlungsmethoden zurück. Nummer eins bei der Behandlung der Hautkrankheit, ist natürlich die Ermittlung der Ursache. Gerade wenn Stress oder eine Erkrankung der Schilddrüse für die Hauterkrankung verantwortlich sind, gilt es diese Ursachen auszuschalten. Um abzuklären ob eine solche Krankheit für die Hautkrankheit erforderlich ist, ist es notwendig umfangreiche Untersuchungen, vor allem Blutuntersuchungen vorzunehmen. Wobei es natürlich Ursachen gibt, gerade wenn sie erblich bedingt sind, die man nicht behandeln kann.

Ist die Ursache der Hautkrankheit auf Stress oder eine andere seelische Erkrankung zurückzuführen, kann auch eine Kombination aus Psychotherapie und Behandlung der Hautkrankheit erforderlich sein. Aber auch wenn zum Beispiel Stress nicht die Ursache der Hautkrankheit ist, kann dieser später, zum Beispiel aufgrund vom Leidensdruck die Hautkrankheit verschlimmern. Ist die Ursache erstmal ausgeschaltet, geht es weiter mit der Behandlung der weißen Flecken. Zur Behandlung der weißen Flecken, gibt es zahlreiche Methoden. Welche der nachfolgend beschriebenen Behandlungsmethoden erfolgversprechend ist und welche Nachteile es bei den einzelnen Methoden gibt, ist von zahlreichen Faktoren wie zum Beispiel dem Hauttyp und dem Schweregrad der Hauterkrankung abhängig.

Sind große Hautstellen am Körper betroffen, wird oftmals zur Phototherapie gegriffen. Hierbei wird die Haut von einem Arzt mit UV-Licht, konkret mit UV-B-Strahlen kurzzeitig bestrahlt. Durch die Bestrahlung soll die Bildung vom Melanin Pigment angeregt werden. Die Behandlung mit der Bestrahlung dauert in der Regel mehrere Monate bis Jahre, wobei die Erfolgsquote sehr unterschiedlich ausfällt.

Behandlung mit Cremes

Etwas schwacher als Bestrahlung mit UV-B-Strahlen ist die Behandlung mit verschiedenen Cremes. Hierbei kommen unter anderem Cremes wie Cortison, Calcipotriol oder Pseudokatalase zum Einsatz. Die betroffenen Hautstellen werden hierbei mit einer dieser Cremes regelmäßig eingecremt. Wie bei der Strahlenbehandlung, ist das Ziel der Behandlung die Bildung vom Melanin Pigment. Sind nur kleinere Hautpartien schwach von der Hauterkrankung betroffen, können auch einfache Maßnahmen wie zum Beispiel Selbstbräuner hilfreich sein. Wobei natürlich gerade beim Selbstbräuner man aufpassen muss, da unter Umständen die behandelte Hautpartie hinterher noch stärker auffallen kann, zum Beispiel weil sie dann zu dunkel ist.